gruenkohl_gross.jpg

Grünkohl: Superfood und Vitaminbooster in der Erkältungszeit

Das sattgrüne Kohlgemüse Brassica oleracea var. Sabellica oder – wie die Norddeutschen sagen – Moos ist ein vielseitiges Superfood und perfekt für die kalte Jahreszeit. Die Rede ist von Grünkohl, der im späten Herbst geerntet und umgangssprachlich auch Winterkohl genannt wird.

Optisch erinnert das Gemüse aufgrund seiner Blätter und seines kleinen Stammes ein bisschen an geschrumpfte Bäume. Den einen Grünkohl gibt es in diesem Sinne jedoch nicht. Denn Grünkohl ist nur eine Unterart des Kohlgemüses, zu dem über 20 unterschiedliche Sorten gehören. Diese Tatsache spiegelt sich auch in den verschiedenen Bezeichnungen wider: Während Braunkohl- Sorten violett-bräunliche Blätter haben, erinnert die friesische Palme mit ihren zwei Metern Höhe tatsächlich an echte Palmen.

Vom Mittelmeer in den kalten Norden

Seine Wurzeln – im historischen Sinne– hat der Grünkohl nicht im Norden, wo er heute besonders beliebt ist, sondern im östlichen Mittelmeerraum. Schon seit dem dritten Jahrhundert vor Christus wird der grüne Krauskohl in Griechenland angebaut. Und auch die Römer wussten das Wundergemüse schon zu schätzen. Nach Deutschland schließlichb schaffte es der Grünkohl zwischen dem 16. und 17. Jahrhundert. Noch heute konkurrieren im Norden Deutschlands vor allem die beiden Städte Bremen und Oldenburg im Rahmen diverser Wettbewerbe und Festlichkeiten darum, wessen „Spezialität“ der Grünkohl denn nun wirklich ist.

Unschlagbar gesund 

Grünkohl ist saisonal zwischen November und Januar verfügbar und ein wahres Gesundheitswunder. So können wir allein mit 100 Gramm Grünkohl unseren gesamten Tagesbedarf an Vitamin C decken. Besonders beliebt ist das
Kohlgemüse in der vegetarischen und veganen Küche. Mit 4,2 Gramm Eiweiß pro 100 Gramm ist dieser zudem eine wahre Proteinquelle. Er ist gut für die Augen, wirkt sanft entwässernd und fördert die Blutbildung. Wegen des hohen Kalzium-Anteils stärkt Grünkohl außerdem die Knochen. Weitere Vorteile: Grünkohl schützt die Körperzellen und eignet sich perfekt als Abnehmhilfe. Auch für Schwangere ist der grüne Alleskönner ein wahres Wundergemüse.
Aufgrund seine hohen Anteils an Folsäure hat er einen großen Einfluss auf die gesunde Entwicklung des ungeborenen Kindes.

Wer jetzt nach den vielen Informationen plötzlich unglaubliche Lust auf Grünkohl bekommen hat, dem empfehlen wir nachfolgendes Rezept. Denn passend zur Jahreszeit haben wir uns für einen winterlichen Grünkohlsalat entschieden.

Grünkohlsalat mit Kokosdressing 

Zutaten (für 4 Portionen):
80 g Pinienkerne
2 EL Knoblauchwürfel
4 rote Zwiebeln
1.200 g Grünkohl
4 EL Olivenöl
14 EL Kokosöl
4 EL Apfelessig

Salz und frischer schwarzer Pfeffer

Zubereitungszeit: 20 Minuten

1. Zwiebeln schälen und in gröbere Würfel schneiden
2. Pinienkerne in beschichteter Pfanne ohne Fett anrösten, auf Teller abkühlen lassen
3. 4 EL Kokosöl in der Pfanne erhitzen, Knoblauch- und Zwiebelwürfel darin andünsten. Weitere 6 EL Kokosöl in die Pfanne geben und den Grünkohl darin kurz schwenken
4. Für das Dressing: Olivenöl, restliches Kokosöl und Apfelessig verrühren. Mit Salz und schwarzem Pfeffer abschmecken und über den Grünkohl geben. Alles vermengen und portionsweise auf Tellern verteilen. Mit den Pinienkernen bestreuen und servieren.

Quelle: www.eismann.de

Fotocredit: Fotolia