Experten-Forum   |   Kontakt   |   Facebook

Staken wie ein Storch

Schon Mitte des 19. Jahrhunderts soll sich Sebastian Kneipp durch eisige Abkühlungen in der Donau von Tuberkulose geheilt haben. Der gelernte Priester stieß während seiner Krankheit auf ein Buch über die Heilkraft des Wassers – und versuchte sich an der Selbstheilung. Bis zu dreimal pro Woche lief er im November bei frostigen Temperaturen zum Fluss und kühlte seinen erhitzten Körper für einige Sekunden ab. Die Kur trug ihre Früchte und es schlug die Geburtsstunde des Kneippens.

Kneippen, auch als Wassertreten bekannt, regt den Kreislauf an, stärkt das Immunsystem und fördert die Durchblutung. Somit wirkt Kneippen nicht nur vorbeugend gegen Erkältungen, sondern kann auch Krampfadern und Migräne lindern. Das Wechselbad von Kalt und Heiß soll zudem am Abend den Einschlafprozess fördern, Stress abbauen und die körperliche Fitness steigern.

Vor allem jetzt im Frühjahr, wenn die Wassertemperaturen noch niedrig sind, entfaltet das Kneippen seine ganze Wirkung. Besonders erholsam ist Wassertreten auf einem Ihrer Frühlingsspaziergänge in einem klaren Bachlauf. Also, raus aus den Socken und rein ins kühle Nass!

Alternativ zum Kneippen bietet sich Barfußlaufen an. Ob über taufrische Wiesen oder über Kies, Barfußlaufen stärkt die Muskulatur und ist gut für die Abwehrkräfte. Ausflüge zu Deutschlands schönsten Barfußpfaden, wie nach Egestorf in der Lüneburger Heide, nach Bad Orb im Spessart oder nach Ribbeck im Havelland, lohnen sich also!

So kneippen Sie richtig:

  • Das Wasser sollte in etwa bis zu den Knien reichen.
  • Gehen Sie nur mit warmen, leicht erhitzten Füßen ins Wasser, also beispielsweise nach leichter körperlicher Aktivität wie einem Spaziergang oder einer Fahrradtour.
  • Schreiten Sie im Storchengang durch das Wasser. Dabei sollte ein Bein immer im Wasser bleiben, während Sie das andere herausziehen und mit den Zehenspitzen voran wieder ins Wasser tauchen.
  • Verlassen Sie das Wasser, sobald Sie ein Kältegefühl in den Beinen verspüren.
  • Trocknen Sie Ihre Füße nicht ab, sondern erwärmen Sie sie durch leichte Bewegungen.
  • Wiederholen Sie das Prozedere mehrmals.
  • Danach die Füße schnell in warme Wollsocken packen.