Experten-Forum   |   Kontakt   |   Facebook

Süße Verführung: Himbeeren

Sie sind als Marmelade und Eiszutat beliebt, aber auch als Kuchenbelag, in der Grütze und in alkoholischer Form. Himbeeren – zunächst blühen sie so herrlich hellrosa bis weiß, ihre reifen Früchte sind weich, rot und süß. Mmhhh!

Bereits die alten Griechen schätzten Himbeeren sowohl als Dessert als auch als Heilpflanze. Später im Mittelalter gab es kaum einen Klostergarten, in dem nicht Himbeeren wuchsen: Die Pflanze aus der Familie der Rosengewächse fand in Medikamenten, Tees und Tinkturen Verwendung.

Himbeeren enthalten wertvolle Inhaltsstoffe, zum Beispiel viel Vitamin C und Magnesium: 100 Gramm frisch gepflückte Beeren decken den Tagesbedarf eines Erwachsenen an Vitamin C zu 33 Prozent und den an Magnesium zu 10 Prozent. Folsäure, Eisen, Kalzium und Kalium sind ebenfalls in den leckeren Früchtchen enthalten.

Auf Wochenmärkten und in Supermärkten haben gute Himbeeren ihren Preis, denn sie werden von Hand geerntet. Behandeln Sie die weichen Früchte sehr sorgsam, denn sonst verlieren sie schnell ihre Form. Achten Sie beim Einkauf auf heimische Himbeeren, Saison haben sie von Juni bis August.

Übrigens: Reife Himbeeren in Ihrem Garten erkennen Sie daran, dass sie sich mühelos vom Fruchtzapfen lösen lassen. Ihren deutschen Namen verdankt die Himbeere vermutlich der Hirschkuh: Im Althochdeutschen hießen diese Tiere, die gern von Himbeersträuchern naschen, „Hind“. Allmählich wurde aus der althochdeutschen Bezeichnung „Hind-Beere“ die Himbeere.

Anbau und Pflege von Himbeeren
Sind Sie auf den Geschmack gekommen? Dann holen Sie sich Himbeeren doch in Ihren Garten! Dabei empfiehlt es sich, die Sommerhimbeeren an einem Drahtgestell festzubinden – rund zehn Fruchtruten pro Laufmeter. Decken Sie die Pflanzreihe mit Stroh oder Rindenmulch ab, sorgen Sie für ausreichende und regelmäßige Wasserzufuhr.
Während und nach der Fruchtreife wachsen aus den Wurzeln neue Ruten nach. Die Pflege Ihrer Himbeerkulturen sollten Sie direkt nach der Ernte vornehmen: Abgetragene Ruten bodeneben abschneiden und die Neutriebe hochbinden.