Experten-Forum   |   Kontakt   |   Facebook

Kieferorthopädie: - Nutzen in jedem Alter

Zahnspangen bei Erwachsenen sind mittlerweile etwas ganz Gewöhnliches – denn Zahnfehlstellungen lassen sich ein Leben lang korrigieren. Warum ist das so und welche Vorteile bringt das?

Zähne sind keine starren Gebilde, die unverrückbar im Kiefer sitzen; vielmehr können sie ihr ganzes Leben lang wandern. Dieses Prinzip macht sich die Kieferorthopädie zu Nutze: Oft suchen erwachsene Patienten kieferorthopädische Praxen auf, weil schiefe oder vorstehende Zähne das äußere Erscheinungsbild stören – teilweise so sehr, dass den Betroffenen das Lachen schwerfällt. Zur Korrektur solcher Zahnfehlstellungen ist häufig eine festsitzende Spange geeignet, die es mittlerweile auch in nahezu unsichtbaren Varianten gibt. Mit Hilfe einer Spange lassen sich Zähne samt Zahnwurzel gezielt und effektiv in alle Richtungen bewegen.

Immer wieder sprechen auch medizinische Gründe für eine kieferorthopädische Behandlung im Erwachsenenalter: Fehlbelastungen, die zu einem verfrühtem Zahnfleischschwund und zu Zahnverlust führen können, sind in der kieferorthopädischen Fachpraxis korrigierbar. Im Schnitt dauert die Behandlung zwei Jahre – eine Zeit, die sich lohnt, denn so lassen sich die eigenen Zähne länger erhalten. Kieferorthopädie kommt aber auch bei der Erhaltung oder Wiederherstellung der Kaufunktion sowie zur Beseitigung körperlichen Beeinträchtigungen eine tragende Rolle zu: Kieferfehlbelastungen und ein falscher Biss können zu Störungen am ganzen Körper führen – und sind daher fachkundig zu behandeln.

Bei vielen Patienten sind bessere und komfortablere prothetische Versorgungen durch den Zahnarzt erst nach einer präprothetischen Behandlung durch den Kieferorthopäden möglich. So kann es beispielsweise bei der Versorgung mit Brücken oder Implantaten im Vorfeld nötig sein, gekippte Zähne aufzurichten, Lücken zu eröffnen oder Zähne zu bewegen, um das Wachstum von Knochengewebe anzuregen – so findet ein Implantat mehr Halt, denn Knochenzellen wachsen dem verschobenen Zahn hinterher. Auch im Erwachsenenalter.